Die Philosophie von Skippy

Warum campen im VW Bus günstiger ist, als die meisten denken und weshalb Skippy mehr Platz und clevere Funktionalitäten bietet als die meisten Fertigausbauten.

Das Alltagsfahrzeug erhalten, im Urlaub mit allen Luxusfeatures ausgestattet sein
Klaro, man ist mit einem Camper einfach unglaublich flexibel und kann spontan seinen Urlaub planen und auch unterwegs gestalten. Das macht Urlaub in einem Campmobil so spannend. Vor allem dann, wenn man mit einem relativ kleinen Camper auch ungehindert an die schönsten Plätze dieser Welt kommt, ohne auf Komfort zu verzichten. Außerdem ist der VW Bus wegen seiner Größe natürlich zusätzlich auch noch ein Alltagsfahrzeug. Doch leider wird auch die Alltagstauglichkeit in den teuren Fertigausbauten oft sehr beschnitten. Wir bieten ein kostengünstigen Umbau zum Wohnmobil, der alle Funktionen eines Luxusmodells dieser Klasse bietet, aber aufgrund von intelligenten Lösungen und der eigenen Montage des Kunden sehr viel günstiger ist als die gängigen Umbauten oder Fertigfahrzeuge. Außerdem bleibt die Alltagstauglichkeit deines Busses zu zu 100% erhalten! Wir nutzen und integrieren Systeme die hunderttausend Fach produziert werden und sich genauso oft bewährt haben. Wir optimieren unsere Ausbauten auch auf die Modelle Kombi und Caravelle, die um einiges günstiger sind als der Multivan, und sich durchaus auf dem Preisniveau der Konkurrenz bewegen.

Kombi und Caravelle sind für Skippy optimal ausgestattet
Die Küchenlösung an der Schiebetür ist nur im Kombi/Caravelle möglich, da beim Multivan dort immer die verschiebbare 3er Sitzbank im Weg ist, die zwingend erforderlich für die Schlaffläche ist. Auch die Unterkonstruktion der 2. und 3. Sitzreihe hat im Multivan weniger Stauraum dort zur Verfügung. Es passen leider keine Euroboxen darunter. Sie besitzen dafür aber kleine praktische Schubladen an dieser Stelle. Trotzdem gibt es auch für dieses Fahrzeug sehr funktionelle Lösungen um viel Ausrüstung mitzunehmen. So passt in den Multivan ein zusätzliches Verstaumodul, wenn man fürs Campen die mittleren Einzelsitze herausnimmt und die 3. Sitzreihe nach vorne zieht. Zusätzlich kann an diese Stelle auch ein gängiges Festmatratzensystem untergebracht werden, welches für Kombi/Caravelle in den Fensterausschnitt der Heckklappe eingepasst werden muss. Einen praktischen Innen- und Außentisch liefert VW beim Multivan direkt mit. Mit der Version Beach bekommt man, wenn man will, dann sogar ein Aufstelldach dazu! Im sehr viel günstigeren Kombi/Caravelle und im normalen Multivan empfehlen wir ein Schalen-Dachzelt, welches zwar keine Stehhöhe im Auto ermöglicht, dafür aber sehr viel breitere Schlafflächen. Und das zu einem Bruchteil des Preises. Zum Schlafen bleiben beide Versionen eine Zeltkonstruktion mit allen Vor- und Nachteilen. Auch ohne Stehhöhe lassen sich in unseren Umbauten bequem auch längere Schlechtwetterperioden überbrücken, denn wir haben den größten Tisch in dieser Klasse, an dem man mit bis zu 5-6 Personen sitzen kann.

Unser Ausbau ist bis ins letzte Detail ausgeklügelt und praxisorientiert. Zugegeben, er besitzt keine Hochglanzoberflächen, aber die von uns genutzten Materialien sind sehr viel widerstandsfähiger, als in den meisten Wohnmobilen und unsere Euroboxen sind zudem konkurrenzlos leicht und dabei hoch belastbar. Als Holz verwenden wir wasserfest verleimte Siebdruckplatten und kein Pappelsperrholz oder beschichtete Spanplatte! Als Euroboxen hochstabile Versionen eines Premiumherstellers.


Der Erfinder

Wüstenreisender, Berufsmusiker, Tüftler – Erhard Rau, Jahrgang 1961, legte mit seinen Leidenschaften den Grundstein für Skippy. Zunächst nur als Eigenausbau für seine Wüsten- und Alpintouren gedacht, begann er zusammen mit einem befreundeten Schreiner, Fahrzeuge nach seinen Vorstellungen auszustatten. Dabei galt von Beginn an die Maxime „Auf das Wesentliche konzentrieren, ohne auf Komfort zu verzichten“.

Mit der Erfahrung vieler Reisen im Gepäck kristallisierten sich für ihn immer klarer die Anforderungen heraus, die Skippy-Module heute auszeichnen. Als ideale Plattform für die bestmögliche Verbindung von Campingerlebnis und Alltagstauglichkeit erwies sich schließlich der VW Bus. Seit September 2016 baut Erhard in seiner Bonner Werkstatt auf dieser Basis sein Modulsystem Skippy.